Logo
Freiwilligen Zentrum>Nachrichten

Nachrichten

16.11.2016

Regina Roick leitet Freiwilligen Zentrum

Regina Roick leitet seit einigen Wochen das Freiwilligen Zentrum des Caritasverbandes Region Mönchengladbach. Mit neuen Ideen und Projekten wollen sie und ihr Team das ehrenamtliche Engagement in der Stadt weiter fördern.

Manchmal passt es einfach: Ein Mönchengladbacher Altenheim suchte eine freundliche ehrenamtliche Mitarbeiterin für den Empfang. „Nur eine Woche später kam eine Frau mit einer kaufmännischen Ausbildung zu uns ins Freiwilligen Zentrum, die eine Aufgabe für sich finden wollte. Sie erzählte uns, dass ihre Tochter gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr macht und jeden Tag glücklich nach Hause kommt“, berichtet Regina Roick. Sofort konnte sie die Interessentin an das Altenheim vermitteln.

Seit Mitte September leitet die 44-jährige Sozialarbeiterin das Freiwilligen Zentrum, das der Caritasverband vor fast 20 Jahren gegründet hat. Ihre Vorgängerin Tanja Kulig hat andere berufliche Aufgaben übernommen. Im letzten Jahr hat die Einrichtung rund hundert Menschen in eine ehrenamtliche Tätigkeit vermittelt. Dazu arbeiten die insgesamt drei Engagement-Beraterinnen – neben Regina Roick sind dies Angela Mirbach und Ursula Baum – mit etwa 90 gemeinnützigen Einrichtungen ganz unterschiedlicher Träger im gesamten Stadtgebiet zusammen.

Regina Roick leitet FWZ MG

Regina Roick (links) leitet seit einigen Wochen das Freiwilligen Zentrum des Caritasverbandes. Die Arbeit der Einrichtung stellte sie gemeinsam mit (v.l.) Hildegard van de Braak (Bereichsleiterin des Caritasverbandes) sowie Angela Mirbach, Andrea Onkelbach und Ursula Baum vom Team des Freiwilligen Zentrums vor.

 

„Manche Interessenten kommen mit einer konkreten Vorstellung zu uns und wollen sich beispielsweise für Flüchtlinge engagieren, andere wiederum möchten von uns erfahren, welche Möglichkeiten es gibt“, erzählt Angela Mirbach. Dann geht es darum, die Stärken und Neigungen herauszufinden. Wie bei dem jungen Studenten, der die Universität wechselt und die Zwischenzeit ehrenamtlich nutzen möchte. Er arbeitet nun in der Hausaufgabenbetreuung einer Pfarrgemeinde mit. „Wir sind für alle da, unabhängig von Konfession oder Stadtteil“, betont Hildegard van de Braak, die beim Caritasverband den Bereich Soziales und Familie leitet.

Im November startet das Freiwilligen Zentrum in Kooperation mit der Stadt Mönchengladbach erneut ein Projekt unter dem Titel „Bildungspaten“. Die Idee: Ehrenamtliche Mentoren begleiten etwa zwei Jahre lang Schülerinnen und Schüler, die mehr Hilfe bei der Berufsorientierung benötigen. „Die Paten können etwa die Motivation der Jugendlichen fördern und ihnen helfen, sich über verschiedene Berufe und Richtungen zu informieren“, erläutert Regina Roick. Sie sollten ein offenes Ohr haben, den Kontakt zu den Lehrern halten oder auch mal einen Elternabend besuchen. Das Freiwilligen Zentrum hat das auf vier Jahre angelegte Projekt bereits zweimal mit insgesamt 23 Schülern durchgeführt, viele von ihnen hatten einen Migrationshintergrund. Wer sich hier als Mentor engagieren möchte, kann sich unter Telefon 02166-40207 informieren.

Seit einiger Zeit melden sich im Freiwilligen Zentrum verstärkt Flüchtlinge, die sich ehrenamtlich einbringen möchten. „Freiwilliges Engagement ist eine tolle Möglichkeit für geflüchtete Menschen, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren, denn das funktioniert nur, wenn sie mit Deutschen zusammenkommen“, erläutert Ursula Baum. Zudem könnten sie auf diese Weise ihre Zeit sinnvoll gestalten.  „Viele Flüchtlinge sind seit anderthalb Jahren hier, sie besuchen einen Integrationskurs und danach haben sie nichts mehr zu tun“, so Baum. Die Engagement-Beraterin sucht deshalb gemeinnützige Einrichtungen, in denen geflüchtete Menschen ehrenamtliche Tätigkeiten übernehmen können. Darüber hinaus plant sie derzeit ein Projekt, bei dem ein erfahrener Ehrenamtler einen Flüchtling, der sich engagieren möchte, „an die Hand nimmt“. Eine Zeitlang könnten sie sich so als „Tandem“ für andere Menschen einsetzen.

Info:

Das Freiwilligen Zentrum des Caritasverbandes hat seine Öffnungszeiten erweitert: Alle Mönchengladbacher können sich nun auch am jeweils ersten Samstag eines Monats von 10.00 bis 13.00 Uhr in der Einrichtung an der Friedrich-Ebert-Straße 53 (Passage am Ring) in Rheydt beraten lassen. Die übrigen Öffnungszeiten sind: montags, dienstags und freitags von 9.00 bis 13.00 Uhr, mittwochs von 14.00 bis 18.00 Uhr (außer am letzten Mittwoch im Monat) sowie donnerstags von 12.00 bis 15.00 Uhr. An jedem letzten Mittwoch im Monat gibt es von 14.00 bis 18.00 Uhr ein Beratungsangebot im Lesecafé der Citykirche am Kirchplatz 12. In jedem Fall empfiehlt es sich, zuvor unter Telefon 02166-40207 einen Termin zu vereinbaren. Beratungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

 

 

 

« Übersicht