Logo
Alter und Pflege>Altenheime>Caritaszentrum Holt>Nachrichten

Nachrichten

13.02.2019

Caritas eröffnet Senioren-WG in Holt

Auf Hochtouren läuft das große Umbau- und Erweiterungsprojekt am Caritaszentrum Holt. Anfang März ziehen die ersten Mieter in die zwei neuen Wohngemeinschaften für ältere Menschen ein. Im April eröffnet der Caritasverband seine Tagespflege für Senioren.

Älteren Menschen steht damit in Holt ein deutlich verbessertes Wohn- und Betreuungsangebot für unterschiedliche Lebenssituationen und Bedürfnisse zur Verfügung. Ende 2017 hat der Caritasverband Region Mönchengladbach damit begonnen, das Kurzzeitpflegehaus (Hehnerholt 32, neben dem Altenheim) umzubauen und zu erweitern. Die Kurzzeitpflege mit nunmehr 16 Plätzen eröffnete bereits im vergangenen Sommer wieder.

Ganz neue Wege geht der Caritasverband mit den sogenannten ambulant betreuten Wohngemeinschaften – diese moderne Wohnform für ältere Menschen gibt es noch nicht oft. „Hier leben Senioren weitestgehend selbständig und selbstbestimmt in einer familiären Gemeinschaft mit anderen. Jeder Mieter hat sein eigenes Appartement mit Bad. Die Wohnküche und der Wohnbereich werden gemeinschaftlich genutzt“, erläutert Caritas-Geschäftsführer Frank Polixa. Rund um die Uhr ist eine qualifizierte Betreuungskraft anwesend, die bei Bedarf unterstützen kann.

Wer kauft ein? Wer kocht? Was gibt es zu essen? Wer räumt wann auf und macht sauber? Wer bringt den Müll runter? All diese Fragen klären die Mieter untereinander. „Es wird eine gemeinsame Haushaltskasse geben, in die jeder 200 Euro im Monat einzahlt“, sagt Irene Blaeser, die Koordinatorin des Caritasverbandes für die ambulant betreuten Wohngemeinschaften. Wer Pflege benötigt, erhält sie über den Pflegedienst. „Unsere Wohngemeinschaften richten sich an ältere Menschen, die trotz Pflegegrad noch recht fit sind und am Gemeinschaftsleben teilnehmen können“, sagt Georg Bronheim, Leiter des Caritas-Pflegedienstes. Das könne man auch mit Demenz, fügt er hinzu.

Caritas_Wohngemeinschaften_Holt

Letzte Planungen für die ambulant betreuten Wohngemeinschaften in Holt: Irene Blaeser und Georg Bronheim vom Caritasverband freuen sich auf die ersten Mieter, die Anfang März einziehen.
Foto: Caritasverband

 

In den beiden Wohngemeinschaften stehen insgesamt 19 Appartements zur Verfügung. Wer hier einziehen möchte, benötigt einen Wohnberechtigungsschein. Die Kaltmiete beträgt 5,25 Euro pro Quadratmeter (zzgl. einer monatlichen Pauschale von 38,25 Euro für die Möblierung der Gemeinschaftsräume). Inwieweit die Betreuungskosten aus Sozialhilfemitteln übernommen werden, prüft der Sozialhilfeträger bei Antragstellung.

Wer mehr über die neuen Wohngemeinschaften erfahren möchte, wendet sich an Georg Bronheim unter Tel. 02161-810232, E-Mail: bronheim@caritas-mg.de

Fast fertig ist auch die neue Tagespflege des Caritasverbandes, die in einem Anbau eingerichtet wird. Ab Anfang April können hier bis zu 16 Gäste gut betreut mit anderen den Tag verbringen. Die Einrichtung ist für ältere Menschen geeignet, die tagsüber oft allein sind oder sich einsam fühlen, an körperlichen Einschränkungen leiden oder etwa aufgrund einer demenziellen Veränderung ständig betreut werden müssen. Gleichzeitig werden die Angehörigen entlastet und erhalten wieder mehr persönlichen Freiraum. Informationen über die Tagespflege erhalten Interessenten bei der Leiterin Birgit Paulhus unter der Mobilnummer 0163-9166773.

In den nächsten Monaten werden in dem Caritas-Gebäude Hehnerholt 32 zudem 19 seniorengerechte (und frei finanzierte) Wohnungen mit Betreuungsangebot fertig gestellt. Bereits abgeschlossen hat der Caritasverband die energetische Sanierung der insgesamt 36 Senioren-Wohnungen am benachbarten Wadenpfad. Auch sie sind im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus öffentlich gefördert. „Wir möchten so dazu beitragen, dass preiswerter Wohnraum für ältere Menschen zur Verfügung steht“, sagt Frank Polixa. Insgesamt investiert der Caritasverband in Holt rund 8,5 Millionen Euro.

« Übersicht